Herzlich Willkommen

Sehr geehrte Angehörige, sehr geehrter Besucher,

Bewohnerinnen und Bewohner, die in unserer Einrichtung leben, gehören zu einer besonders schutzbedürftigen Personengruppe. Wir unternehmen alles, um diese Zeit möglichst ohne Infektionen zu überstehen.

Unsere Bewohnerinnen, Bewohner und Mitarbeitenden leiden an den strengen Maßnahmen, weil immer noch zu wenige Personen geimpft sind und außerhalb die Schutzmaßnahmen nicht eingehalten werden.

Besuchsregeln ab dem 04.03.2022
für Besucher, Ärzte, Therapeuten, Handwerker, Lieferanten

Nicht-geimpfte und nicht genesene Besucher:
Besuche nur möglich mit einem negativem PCR-Testnachweis oder Schnelltest.
PCR Test darf maximal 24 h alt sein, Schnelltest maximal 6 Stunden. PCR-Tests werden nicht von uns angeboten.

Geimpfte und genesene Besucher:
Besuche sind nur mit einem negativen Testnachweis über einen Antigen-Schnelltest möglich. Dies gilt auch für Besucherinnen und Besucher, die bereits eine Booster-Impfung erhalten haben. Der Antigen-Schnelltest darf höchstens 24 Stunden alt sein. Besuche sind aber auch möglich mit Testnachweisen von Teststellen, die Bürgertestungen anbieten oder Testnachweise von Arbeitgebern, die im Zuge betrieblicher Testungen ausgestellt werden.
Wir bieten weiterhin Montag bis Freitag zwischen 14 Uhr und 16 Uhr Antigen-Schnelltest zu Besuchszwecken an.

Während Ihres Besuchs  

* Eine Händedesinfektion muss vor dem Besuch durchgeführt werden.
* Besuche sind nur möglich im Bewohnerzimmer.
* Es muss eine FFP-2 Maske getragen werden, auch im Bewohnerzimmer.
* Kinder im Alter ab 6 Jahren müssen einen medizinischen Mund-Nasenschutz tragen.
* Der Mindestabstand von 1,5 m ist zu allen Personen einzuhalten.
Besuche sind nicht möglich:
* Bei typischen Infektionssymptomen oder einer Absonderungspflicht ist ein Besuch nicht gestattet.
* Der Besuch infizierter Bewohner ist nicht zulässig, selbst wenn es nur der Verdacht auf eine Infektion besteht. (In begründeten Fällen kann eine Ausnahmeregelung erfolgen)
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und die Einhaltung aller Regeln zum Schutz der Menschen vor Infektionen!
Mit freundlichen Gruß
Renate Howk
Heimleitung
Auch nach Ihrem Umzug in unser Haus sollen Sie Ihr soziales Umfeld weiterhin pflegen und erhalten können. Das Angebot des St. Vinzentiushauses richtet sich deshalb in erster Linie an alte und pflegebedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Murg.

Den Menschen verstehen wir als Einheit von Körper, Geist und Seele. Das ist uns Verpflichtung, die Würde des alten Menschen zu achten, auch und gerade wenn er pflegebedürftig ist. Altersbedingte Abbauvorgänge betrachten wir nicht als Krankheit, sondern als eine dem Menschen eigene, natürliche Gegebenheit.

Für Menschen mit Demenz haben wir eine eigene Wohngruppe eingerichtet, damit Sie in ruhigem Umfeld leben können.

Wir bieten Halt, Hilfe und Unterstützung an und bemühen uns dabei einen Lebensraum zu schaffen, in dem die Bewohner sich angenommen fühlen. Die persönlichen Bedürfnisse jedes Einzelnen werden beachtet, seine individuellen Ressourcen mit einbezogen, die Privatsphäre gewährt. Dabei wollen wir durch eine aktivierende Pflege die Eigenständigkeit und Selbstbestimmung fördern und sie so lange wie möglich erhalten.

Auch bei zunehmender Pflegebedürftigkeit steht so das "Mensch sein", die menschliche Würde im Mittelpunkt.

Von besonderer Bedeutung ist für uns ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Angehörigen. Wir freuen uns über alle Besucher.

Auf der Basis christlicher Ethik soll unsere Arbeit gleichzeitig ein Element des caritativ-diakonischen Dienstes der örtlichen Kirchengemeinde sein. Das St. Vinzentiushaus wird unter dem Zeichen der Caritas geführt - Caritas bedeutet Nächstenliebe. Diese wollen wir in unserer täglichen Arbeit praktizieren.